COLUMNS

Schwimmen ohne nass zu werden

Im COLUMNS Konzept taucht man in ein chaotisches Pendelsystem aus Wassersäulen ein. Transparente, unterschiedlich hohe und dicke Plexiglassäulen, gefüllt mit Wasser sind über ein Rohrsystem miteinander verbunden. Ein Druckimpuls auf das System bringt dieses zum Schwingen und lässt die Wasserstände in den Säulen variieren – ein wellenförmiges Raummuster entsteht. Über Leuchtmittel, die in den Säulen platziert sind wird die Bewegung des Wassers in den Raum projiziert. Ein neuer Erlebnisraum wird geschaffen, der sich am besten mit dem Begriff einer “trockenen Welle” beschreiben lässt. Zusätzlich geben die Säulen einen vom Wasserstand abhängigen Klang ab. Geplant ist eine Interaktion des Raumes mit dem Menschen über Sensoren und Apps.

Zusammenfassung:

  • Ein abgedunkelter Raum wird mit unterschiedlich hohen und dicken Wassersäulen so bestückt, dass idealerweise die Höhe und Dicke der Säulen zur Mitte des Raumes hin größer wird.
  • Alle Wassersäulen sind miteinander durch ein Schlauchsystem verbunden, so dass ein Druckimpuls das komplette System in ein chaotisches Schwingungsmuster versetzt. Jede Wassersäule beeinflusst somit die Füllstände der anderen Säulen.
  • In der Mitte der Säulen sind zusätzliche Röhren mit LEDs angebracht, die individuell angesteuert werden und die sich bewegenden Wasserstände in den Raum projizieren.
  • Die Säulen werden mittels Körperschallwandlern zu “Klangsäulen” und geben individuelle und vom jeweiligen Füllstand abhängige Töne ab.
  • Alle Parameter interagieren mit den Personen, die sich im Raum befinden (z. B. über am Körper oder im Raum angebrachte Sensoren, welche die Bewegung messen).
  • COLUMNS ist ein skalierbares Konzept, das die beste Wirkung erzielt, wenn der Raum ausreichend groß ist und die Personen sich langsam zwischen den Säulen bewegen können.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Beitrag kommentieren